Dachdecker-Kluft


Wie in vielen anderen Handwerken gibt es auch in diesem Beruf verschiedene Traditionen. Zu der traditionellen Zunftbekleidung des Dachdeckers gehören

  • Hut,
  • Hemd
  • Hose,
  • Weste,
  • Jacke und
  • Schuhe bzw. Stiefel.

Die Zunftfarbe der Dachdecker ist schwarz und so sind auch sämtliche Kleidungsstücke, bis auf das Hemd, schwarz. Bei dem Hut handelt es sich um einen Schlapphut mit breiter Krempe oder einen Zylinder. Der Hut galt als Zeichen des freien Mannes, da die Gesellen freigesprochen wurden, wenn sie auf Wanderschaft gingen. Dies war im Mittelalter etwas besonderes.

Das traditionelle Hemd ist weiß und verfügt über keinen Kragen. Es wird auch als Staude bezeichnet. An der Zunftweste sind acht Perlmuttknöpfe befestigt, die 8 Stunden Arbeit am Tag symbolisieren. Die Zunftjacke hat sechs Knöpfe an der Vorderseite, die für sechs Arbeitstage stehen. Hinzu kommen jeweils drei Knöpfe an den Ärmeln für drei Lehrjahre und drei Wanderjahre.

Weitere Informationen über die traditionelle Zunftkleidung und die Walz an sich, findet man beispielsweise bei planet wissen (ARD):
Auf der Walz sein


In der Reportage „Die Walz | Euromaxx Tretroller-Serie“ (Folge 08), von Deutschlands internationalem Sender Deutsche Welle (DW), sieht man Gesellen verschiedener Gewerke in traditioneller Kluft.

Hinterlassen Sie eine Antwort